Was bis jetzt passiert ist…

Wed, Jan 9, 2019 2-minute read

Auf diesem Blog ist jedenfalls lange nichts passiert – Was daran lag, dass auch beim Hausbau wenig passiert ist:

Während der offizielle Baubeginn Ende Mai war, wurde bis Ende Juli die Häuser abgerissen und das Grundstück modelliert. So sah das Grundstück im Juli aus:

Die Hoffnungen, dass es danach schnell weitergeht, haben sich bisher aber nicht erfüllt. Jetzt, ca. ein halbes Jahr später sieht das Grundstück so aus:

Es steht also die Bodenplatte. Unten bei den anderen Häusern steht immerhin teils das Erdgeschoss, mehr ist aber nicht passiert. Noch im Oktober schätze der Bauleiter des Projekts die Fertigstellung auf “Anfang 2019” ein, was angesichts der aktuellen Situation ziemlich utopisch scheint.

Woran liegt das langsame Vorankommen: Nach meiner Wahrnehmung geht es deshalb so langsam vorrn, dameist nur eine Handvoll Arbeiter auf der Baustelle sind. An guten Tagen sieht man 6 Bauarbeiter (für insgesamt 21 Häuser), heute habe ich hingegen nur 2 Arbeiter gesehen. Der Regelfall sind 3-4 Bauarbeiter auf der Baustelle. Da ist natürlich klar, dass alles etwas länger dauert.

Es wurde zudem zwischenzeitlich eine Bauverzögerung angezeigt, da im Dezember die Neutorstraße rennoviert wurde und nicht befahrbar war, was allerdings unser Grundstück nicht betrifft, da wir an die Parallelstraße angrenzen (und daher auch Widerspruch eingelegt haben).

Heinrich Hildmann hat jetzt noch etwa ein halbes Jahr Zeit. Wenn es in dem begonnenden Tempo weitergeht, sehen wir noch nicht, dass die Häuser bis dahin stehen. Ich bin also mal sehr gespannt, wie das Projekt weitergeht.

Für alle potentiellen Traumhaus/Heinrich Hildmann Kunden: Lasst euch nicht von Versprechungen ködern, wie schnell angeblich gebaut würde. Zumindest bei diesem Projekt gingen Anspruch und Realität ganz weit auseinander. Ein Jahr nach der Vertragsunterzeichnung steht bei unserem Haus nur die Bodenplatte während bei den Krediten die Bereitsstellungszinsten starten.