Hausbau der Familie Siebel mit Heinrich Hildmann und Traumhaus A.G

Die Hausverwaltung

Anbei eine kleine Warnung vor der Hausgesellschaft, die ja die Verwaltung in der WEG in den ersten Jahren übernimmt. Unsere Hausverwaltung ist absolut untätig. Es wurde seit über 1,5 Jahren keine Eigentümmerversammlung einberufen, es wird praktisch nicht kommuniziert und Beschlüsse werden inzwischen zunehmend von den Eigentümern per Umlaufbeschluss getätigt, weil die Hausverwaltung ihren Aufgaben nicht nachkommt. Mein Eindruck ist der, dass diese Hausverwaltung keinerlei Interesse hat, wirklich die WEGs zu verwalten, sondern nur dazu dient dem Bauträger in den ersten Jahren den Rücken frei zu halten.

Andere Projekte

Kurzer Hinweis: Ich bekomme immer mal wieder Mails von anderen Projekten. Vieles deutet daraufhin, dass wir mit den Problemen die wir gehabt haben kein Einzelfall sind. Zuletzt wurde mir z.B. aus dem Projekt aus Schwaigern berichtet, dass es dort ähnliche Probleme mit den Außenanlagen gibt. Nochmal der dringende Hinweis: Wenn ihr mit Traumhaus baut, lasst euch auf jeden Fall beim Bau fachmännisch begleiten, z.B. durch den Bauherrenschutzbund. Lasst eure Verträge ordentlich prüfen.

Wie geht es weiter?

Inzwischen ist ja einige Zeit vergangen, daher mal einige Notizen dazu wie es bisher weitergegangen ist: Inzwischen sind alle Bewohner eingezogen. Von den vertraglich verankerten 250€ pro Woche bei Überschreitung der Frist hat vermutlich kein einziger Miteigentümer auch nur einen Cent gesehen. Dabei wurde immer noch nicht fertig gebaut, die Außenanlagen sind immer noch nicht übergeben. Inzwischen wären das wohl ganz ordentliche Summen. Positiv: Die neue Bauleiterin sorgt dafür, dass die Mängelbeseitigung weitestgehend gut verlaufen ist bis jetzt.

Übergabe

Gestern fand bei strömenden Regen die Übergabe unseres Hauses statt. Positiv: Wir haben jetzt einen Schlüssel und können mit Eigenleistungen beginnen. Negativ: Uns beiden ging es so, dass wir uns noch nicht richtig freuen können, weil wir uns so sehr über das Verhalten des Bauträgers in den letzten Wochen ärgern. Es fühlt sich wie eine Niederlage an, wenn man ein bezugsfertiges Haus nur übernehmen kann, wenn man Geld für Leistungen bezahlt die noch gar nicht geleistet wurden und dazu sogar noch erklären muss, dass man auf Forderungen für Verzug verzichtet.

Wir knicken ein

Letzte Woche hatten wir nochmal einen Termin beim Anwalt, der uns sehr gut beraten hat und uns geholfen hat, unsere Optionen klar zu durchleuchten um uns selbst zu ordnen. Auch wenn wir uns prinzipiell gut beraten gefühlt haben und auch Chancen gesehen haben, wie wir Recht erlangen können, knicken wir ein und unterschreiben die “freiwillige” Einverständniserklärung. Das war letzten Donnerstag. Der Termin für die Übergabe ist morgen. Eine Schlussrechnung haben wir noch nicht erhalten und sind schon gespannt, ob und welche Überraschungen noch auf uns zukommen.

(End?)-abnahme - Teil 4

Wir haben heute eine Antwort auf unsere Vorschläge zur (End)-Abnahme(?) erhalten, natürlich wurde der späteste angebotene Termin gewählt. Die wiederholte Anfrage auf Zusendung der Rate “Bezugsfertigkeit” wird nicht beantwortet. Es wird lediglich darauf verwiesen, dass auch mit Endabnahme des Hauses wir die Schlüssel nur dann erhalten, wenn wir die Einverständniserklärung unterschreiben, in der wir uns “freiwillig” bereit erklären sämtliche Sicherheitsleistungen und Zahlungen für noch nicht geleistete Tätigkeiten zu zahlen und Heinrich Hildmann weitergehende Rechte, die über die vertraglichen Vereinbarungen hinausreichen, einzuräumen.

Zahlung

Uns liegt jetzt eine Aussage vor von Heinrich Hildmann vor, dass das Haus erst nach vollständiger Fertigstellung und vollständigem Zahlungseingang aller Raten (d.h. auch der Schlussrate) erfolgen soll. Das würde natürlich sämtliche Vertragsregelungen über Einbehalte usw. hinfällig machen, weil die tatsächliche Fertigstellung inklusive Sondereigentum nochmal viel länger dauert als die Bezugsfertigkeit des Hauses. Ziel ist es scheinbar, die Kunden unter Druck zu setzen, damit diese irgendwann doch alle Raten ohne Einbehalt zahlen und auch Diskussionen über den Verzug zu ersticken.

Reaktionen auf das Blog

Ich freue mich übrigens sehr über Reaktionen, seien es Kommentare oder Mails. Vor kurzem schrieb mich ein Traumhaus-Neukunde z.B. bezüglich Tipps rund um den Prozess an, jetzt eine Interessentin, der das Blog bei ihrer Entscheidungsfindung geholfen hat.

Verzugszeiten - Sonderleistungen

Aus Neugier war ich nochmal auf der Bemusterungs-Webseite und habe festgestellt, dass scheinbar die veranschlagte Verzögerung für ein Bad im Dachgeschoss von 2 Wochen auf 4 Wochen verlängert wurde. Für potentielle Neukunden daher nochmal der Hinweis, dass Traumhaus / Heinrich Hildmann auf die 12 Monate + 1 Monat noch Verzögerungen für diverse Sonderleistungen aufschlägt. Dazu kommen weitere Zeiten über die wir uns weiterhin in der Diskussion befinden. Wir haben bisher leider noch kein Entgegenkommen seitens dieser Firma erlebt.

Abnahme/Endabnahme... - Teil 3

So, nach einiger Zeit mal wieder ein neuer Post: Heute ist der Montag 3 Wochen nach der Abnahme. Ja, nach der Abnahme(?). Entgegen der Mail von Herr J., es handele sich nur um eine Begehung wurde meine Frau auf der Baustelle überrascht damit, dass doch entgegen des Schriftverkehrs im Vorfeld doch eine Abnahme durchgeführt werden könne. Der unabhängige Gutachter, den wir bestellt hatten, war da natürlich schon ausgeladen - ärgerlich. Trotzdem hat meine Frau die Abnahme durchgeführt denn wir haben ja auch ein Interesse daran, dass es weiter geht.